Lade Inhalte...
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalter dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Bauminvestment

Bauminvestment in Deutschland

Nachhaltigkeit, Rentabilität und ein geringes Risiko bei der Geldanlage unter einen Hut zu bringen ist in Zeiten niedriger Zinsen möglich, aber nur, wenn man über den Tellerrand schaut. Doch dann sind Erträge von neun Prozent p. a. und mehr drin, plus Inflationsschutz. Hier ein Vergleich zwischen einer traditionellen Geldanlage in eine Lebensversicherung und einem Bauminvestment.

Früher war da mal die Lebensversicherung gegen Einmalbeitrag mit einer Laufzeit ab zwölf Jahren

Das Bauminvestment - eine Anlage in einen soliden und inflationsgeschützten Sachwert
Paulownia-Baum
Die Lebensversicherung (LV) galt als sehr solide und einigermaßen ertragreich. Doch gab und gibt es bei Geldwertanlagen wie der Lebensversicherung andere Risiken, zum Beispiel das Opportunitätsrisiko. Denn sein Geld sicher bei niedrigem Zins anzulegen, bedeutete in der Vergangenheit oft, inflationsbereinigt keine, eine geringe oder sogar eine Negativ-Rendite zu erzielen.

Der Erwerb von Bäumen ist solide und ein inflationsgeschützer Sachwert

Plantage in Lindau
Plantage in Lindau
Welches Kriterium für den Anleger bei einem solchen alternativen Investment auch immer den wesentlichen Ausschlag gibt - es gibt viele, die positiv für ein solches Investment sprechen. Am Beispiel des Paulownia-Baumes werden diese aufgeführt.

Die positiven Kriterien bei dem auch Kiri-Baum genannten Holz: In nur circa zwölf Jahren wird aus dem Setzling ein 15 Meter hoher Stamm mit einem Durchmesser von bis zu 50 Zentinetern. Als speziell gezüchtete Sorte für die Nutzung als Edelholz ist das Holz aufgrund seiner vielen positiven Eigenschaften bereits sehr gefragt. Für die Edelholzproduktion werden leistungsfähige und robuste Hybriden der Sorte "Royal Treeme" eingesetzt. Diese Züchtung zeichnet sich vor allem durch seinen geraden, astfreien Stammwuchs und seine Witterungsbeständigkeit für den Einsatz in hiesigen Klimagebieten aus.

Das Holz ist extrem leicht - ähnlich wie Balsaholz -, aber gleichzeitig extrem stabil. Es lässt sich gut und leicht verarbeiten, ist wasserresistent und brennt erst ab circa 420 Grad (Eiche schon bei circa 270 Grad). Es sieht gut aus und kann aufgrund der genannten und weiterer Faktoren für viele Zwecke eingesetzt werden. Ob für den Innenausbau, auf Schiffen oder für Skier und Snowboards - überall da, wo es aufgrund von Brandvorschriften nach besonderen Materialien verlangt, vereint das Holz viele interessante Faktoren.

Ökologisch interessant: Jeder Hektar Plantage nimmt circa 36 Tonnen CO2 pro Jahr auf und gibt circa 50 Tonnen Sauerstoff ab. Und da das Holz nicht verbrannt, sondern verbaut wird, bleibt das CO2 auch gebunden.

Die Nachfrage nach dem Edelholz der Paulownia-Bäume steigt stetig. Bisher wird das Holz in Europa noch wenig eingesetzt. Denn es ist schlichtweg kaum verfügbar. Der Holzimport ist sehr eingeschränkt möglich, mangels Verfügbarkeit. Wer es anbaut, behält es oft für seine eigene Wertschöpfungskette

Baum wächst, auch im Preis

Neben dem Baum wachsen auch die Preise. So ist der Holzpreis in den letzten 15 Jahren laut NCREIF Timberland Index durchschnittlich um circa 8,5 Prozent pro Jahr gestiegen.

Sicherheit - immer ein Thema

Bauminvestment
Vergleich von Sachwertinvestments
Bleibt für einen Investor die Frage nach der Sicherheit. Auch hier wurde beim Anbieter, der GWI AG, ein weiteres positives Kriterium eingebracht: Die Bäume sind mit einer fast unglaublich umfassenden All-Risk-Versicherung ausgestattet. Wer Sicherheit benötigt und etwas Zeit mitbringt (circa zwölf Jahre) kann mit einem Bauminvestment attraktiven Ertrag, Ökologie und Inflationsschutz kombiniert erhalten - als Teil einer Altersversorgungsstrategie für die Kinder oder Enkel oder sogar für Firmen, die Geld in Bäume investieren und damit CO2-neutral agieren. Ab circa 5000 Euro ist ein Erwerb von Bäumen mit dem kompletten Aufzuchts- und Sicherheitspaket möglich. Jeder Anleger erhält seine eigenen Bäume.

Nach zwölf Jahren wird das Holz der Bäume zum Höchstmarktpreis veräußert. Die Treeme-Bäume stehen auf Plantagen in Deutschland, werden von ausgebildeten Agrarspezialisten gepflegt und rund um die Uhr mit Webcams überwacht. Nach der erfolgreichen Ernte profitieren Käufer vom gewinnbringenden Verkauf zu aktuellen Höchstpreisen.
Wer sich für ein Bauminvestment in Paulownia-Bäume entscheidet, profitiert noch von einem weiteren Vorteil. Zu der zu erwartende Rendite, die sich zwischen neun und zwölf Prozent pro Jahr bewegt, kommt die Wertsteigerung durch die steigende, schon genannte allgemeine Preisentwicklung hinzu.
Artikel vom 22.6.2017
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalter dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum