Lade Inhalte...
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Betreutes Wohnen

Assistiertes statt Betreutes Wohnen - Neues Wohnkonzept für mobil eingeschränkte Menschen

Wer aufgrund von Krankheit, Alter oder Behinderung in seiner Mobilität eingeschränkt ist, der ist auf ein barrierefreies Umfeld angewiesen, um ohne fremde Hilfe zurechtzukommen. Insbesondere die Wohnung beziehungsweise das Haus sollte barrierefrei und - falls nötig - rollstuhlgerecht gestaltet sein. Barrierefreie Wohnungen sind jedoch in vielen Städten Mangelware und einen Umbau auf eigene Kosten können sich die wenigsten leisten. Die Lösung lautet dann meist Betreutes Wohnen. Doch es geht auch selbstbestimmter: Im Rhein-Main-Gebiet entsteht aktuell ein Haus, dass assistiertes Wohnen in jedem Alter möglich macht.

Barrierefreie Wohnungen sind rar und teuer

Der Mangel an barrierefreien oder seniorengerechten Wohnungen stellt zum Beispiel in Frankfurt am Main ein großes Problem dar. Mobil eingeschränkte Menschen haben es deshalb sehr schwer, dort eine Wohnung zu finden. Die wenigsten Wohnungen sind rollstuhlgerecht und liegen oft in Häusern ohne Aufzüge. Zudem befinden sich oftmals sogar die Erdgeschosswohnungen im Hochparterre, sodass diese für mobil eingeschränkte Menschen nicht erreichbar sind. Durch die kontinuierlich steigenden Mietpreise hat sich das Problem sogar noch verschärft. Selbst wenn mobil eingeschränkte Menschen eine passende Wohnung finden, können sie sich nicht immer die Miete leisten. Die LIBERTY - Wohnen ohne Grenzen GmbH will dem Mangel an barrierefreien Wohnungen entgegenwirken und baut aktuell in Rödermark Urberach ein Haus für assistiertes Wohnen.

Freiräume statt Betreutes Wohnen mit Vollzeit-Pflege

Assistiertes Wohnen ist ein Vorstadium des Betreuten Wohnens. Statt einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung und einer Einrichtung mit Klinik-Charakter setzt dieses Wohnkonzept auf Unabhängigkeit, Flexibilität und Individualität, um mobilitätseingeschränkten Menschen ein selbstbestimmtes Wohnen zu ermöglichen. Das bedeutet, jeder wohnt für sich in einer barrierefreien und rollstuhlgerechten Wohnung, kann aber bei Bedarf Hilfe in Anspruch nehmen. Im LIBERTY-Haus in Urberach steht den Bewohner zum Beispiel ein persönlicher Assistent zur Seite, der ihnen bei kleinen und großen Aufgaben im Alltag oder bei der Organisation von zusätzlichen Services wie der Pflege hilft. Diese Dienstleistung kann von jedem Bewohner je nach Bedarf dazugebucht werden. Zudem haben die Bewohner die Möglichkeit, den Pflege-Dienstleister zu wechseln, wenn ihnen dieser nicht gefällt, oder ihn ganz abzubestellen, wenn er nicht mehr benötigt wird. Dies ist in Häusern des Betreuten Wohnens, die mit einem Betreiber arbeiten, nicht möglich.

Moderne Technik erleichtert den Alltag

Zudem setzt LIBERTY auf moderne Technik. So verfügen alle 28 hellen, großen und freundlichen Wohnungen unter anderem über elektronische Türöffner, eine Video-Sprechanlage und ein technisches Assistenz-System, was den Alltag für die mobilitätseingeschränkten Bewohner erleichtert. Das System lernt den Tagesrhythmus der Mieter und erkennt gegebenenfalls Abweichungen. Dann wird ein Signal in die Wohnung gesendet. Falls der Bewohner darauf nicht reagiert, kann das System einen Notruf absetzen. Vor allem alleinlebende Bewohner sollen sich durch die technische Assistenz sicherer fühlen. Darüber hinaus sind alle Wohnungen mit höhenverstellbaren und unterfahrbaren Einbauküchen ausgestattet. So lässt sich bei Bedarf auch im Sitzen kochen. Und auch Badezimmer und Balkon sind so eingerichtet, dass sich mobilitätseingeschränkte Menschen problemlos bewegen können. Das Haus sieht von außen zudem ganz normal aus und auf Gemeinschaftsräume wurde bewusst verzichtet, um einen Heim- oder Klinikcharakter zu vermeiden. Dadurch können sich auch jüngere mobil eingeschränkte Menschen im LIBERTY-Haus wohlfühlen.

Sechs Wohnungen sind voll möbliert als Boarding-Haus zu mieten. Drei davon verfügen sogar über ein integriertes Pfleger-Zimmer. Diese Wohnungen richten sich an austherapierte Patienten, die nicht aus der Klinik entlassen werden können, weil sie barrierereiche Wohnungen haben. Die Boarding-Häuser sind dann eine Übergangslösung, bis die Wohnung umgebaut oder ein Heimplatz gefunden ist.
Im LIBERTY-Haus in Rödermark Urberach können möbilitätseingeschränkte Menschen jedes Alters selbstbestimmt und individuell wohnen. Möglich machen das Standards wie eine barrierefreie und rollstuhlgerechte Einrichtung sowie ein technisches Assistenz-System. Services wie zum Beispiel Pflege können bei Bedarf organisiert und gebucht werden.
Artikel vom 27.7.2018
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen