Lade Inhalte...
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalter dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Flugausfall Schadenersatz

Wann kann man bei einem Flugausfall Schadenersatz verlangen?

Die Koffer sind gepackt, die Vorfreude auf den Urlaub ist groß - und dann das: Man steht am Check-in-Schalter und erfährt, dass der Flug gestrichen wurde oder erst Stunden später startet. Nicht nur der Ärger ist in diesem Fall groß, schließlich hat man auch Kosten für das Ticket getragen, die je nach Flugziel, Airline und Kategorie relativ hoch ausfallen können. Wer geschäftlich fliegen muss, muss eventuell Geschäftstermine ausfallen lassen oder verpasst beispielsweise Messen. Als Passagier muss man solche Flugausfälle allerdings nicht einfach hinnehmen. Viele Reisende wissen nicht, wie sie ihre Forderungen stellen und durchsetzen können. Hier hilft ein Dienstleister für die Durchsetzung von Fluggastrechten professionell weiter.

Wann kann man bei einem Flugausfall Schadenersatz verlangen?

Wann kann man bei einem Flugausfall Schadenersatz verlangen?
Wird der Flug gestrichen, wenn die Passagiere bereits am Flughafen sind, haben sie Ansprüche auf Versorgungs- und Betreuungsleistungen - und unter Umständen sogar auf Schadenersatz ©vm // iStock
Wird ein Passagier weniger als 14 Tage vor Abflug über die Annullierung seines Fluges informiert und nicht auf einen zeitnahen Ersatz-Flug umgebucht, kann er womöglich Ansprüche auf eine Entschädigung geltend machen. Befindet er sich bereits am Flughafen, wenn er von der Streichung seines Fluges erfährt, stehen ihm zudem Betreuungsleistungen in Form von kostenlosen Erfrischungen und Snacks zu. Eine Annullierung liegt auch dann vor, wenn der Flug um mehrere Stunden vorverlegt wird. Keinen Anspruch auf Schadenersatz haben Passagiere dann, wenn der Flugausfall durch außergewöhnliche Umstände, also beispielsweise einen Streik des Flugpersonals, begründet ist.

Juristische Hilfe - kompetent und mit hoher Erfolgsquote

Entschädigung für den Flugausfall
Wird der Passagier nicht auf einen zeitnahen Ersatz-Flug umgebucht, kann er Ansprüche auf eine Entschädigung für den Flugausfall geltend machen ©enviromantic // iStock
Wer Schadenersatz für einen ausgefallenen Flug fordert, kann bis zu drei Jahren rückwirkend Ansprüche stellen. Das wissen viele Passagiere nicht und sie kennen auch andere Rechte und deren Durchsetzung meist nicht oder nur lückenhaft. Deshalb lohnt es sich, die Dienste eines Anbieters wie EUclaim in Anspruch zu nehmen. Seit seiner Gründung 2007 hat das Unternehmen bereits Tausende Schadenersatzforderungen erfolgreich durchgesetzt und kann auf eine Erfolgsquote von 97 Prozent und eine Gesamtsumme von
51,9 Millionen Euro Schadenersatz verweisen.

Ein weiterer großer Vorteil für die Kunden ist: nur im Erfolgsfall berechnet EUclaim seine Leistungen. Sollte eine Forderung keinen Erfolg haben, muss auch der Kunde an das Unternehmen nichts zahlen.

Schnellcheck und nützliche Informationen online einholen

EUclaim-Geschäftsführer Hendrik Noorderhaven
EUclaim-Geschäftsführer Hendrik Noorderhaven ©Hendrik Noorderhaven
Ein weiterer hilfreicher Service ist der Schnellcheck, den EUclaim Betroffenen online anbietet. Hier kann man einen Entschädigungsrechner nutzen, in den man einfach seine Flugdaten eingibt. Sofort sieht man dann, ob man mit einer Schadenersatzforderung Erfolg haben könnte oder nicht.
EUclaim bietet kompetente Hilfe bei Schadenersatzforderungen rund um ausgefallene Privat- und/oder Geschäftsflüge. Unter www.euclaim.de erfahren Interessierte mehr über das Unternehmen und seine Leistungen.
Artikel vom 31.3.2016
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalter dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum