Lade Inhalte...
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Optionskauf

Optionskauf statt Baurisiko: Der neue Weg zum Eigenheim

Der Bau oder Kauf eines Eigenheims ist in der Regel eine Investition fürs Leben. Ändert sich dieses Leben jedoch unvorhergesehen, wird die teuer erworbene und mit einer hohen Hypothek belastete Immobilie schnell zum Klotz am Bein. Im schlimmsten Fall kann sie sogar eine finanzielle Katastrophe auslösen. Dabei sind langfristige Sicherheit und Flexibilität einfach zu bekommen: mit einem Optionskauf.

Schulden abzahlen ade

Der herkömmliche Weg zu den eigenen vier Wänden führte bisher zumeist über einen Kredit. Eine Folge: das Risiko, irgendwann einmal aufgrund von Berufsunfähigkeit oder Jobverlust aufgrund der Schulden in finanzielle Not zu geraten. Der Optionskauf der GENO Wohnbaugenossenschaft verfolgt daher ein ganz anderes Prinzip: Vermögen ansparen - und nicht Schulden abbezahlen. Die Ge-nossenschaft schließt hierzu mit ihren Kunden einen Wohnsparvertrag ab. Bei Zuteilung wird der Kunde zum Mieter und ein Kaufpreis für die gewünschte Immobilie wird vereinbart. Der Vertrag beinhaltet zudem einen Auflassungsvermerk II ins Grundbuch. Das bedeutet: Die Eigentumsrechte des Kunden sind so lange geschützt, bis dieser durch den Kauf der Immobilie in das Grundbuch eingetragen ist. Trotzdem geht er mit dem Optionskauf keine Kaufpflicht ein.

Der Optionskauf als absolute Sicherheit


GENO Wohnbaugenossenschaft eG
Die GENO Wohnbaugesellschaft bezeichnet den Optionskauf als dritte Wohnlösung, geht aber eigentlich davon aus, dass diese den Platz Nummer eins unter den Wohnlösungen haben sollte. Bei einem Optionskauf mietet der Kunde sein Wunschprojekt zunächst an - vertraglich versichert, ohne eine Mieterhöhung in den ersten 25 Jahren und mit einer ebenfalls vorab fixierten Mieterhöhung ab 35 Jahren. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Mietverhältnis bedeutet dies eine große Kostenersparnis. Nach 35 Jahren (oder auch schon früher) hat der "Optionär" schließlich die Möglichkeit, das Objekt zu kaufen. Er kann aber auch jederzeit mit einer einseitigen, nur den Kunden betreffenden Kündigungsfrist von drei Monaten aus dem Vertrag aussteigen.

Vermögensaufbau für das Traumhaus

Ob gebrauchtes Objekt oder Neubau, die Wahl ist dem Kunden selbst überlassen. Der Kaufpreis der Immobilie wird auf 35 Jahre festgesetzt, erhöht sich also nicht, und der "Optionär" spart in dieser Zeit jährlich ab 1,1 Prozent des Kaufpreises an. Das ist für viele erschwinglich, auch für Singles und Familien. Ein weiterer Clou für den "Optionär" bei einem Optionskauf mit festgesetztem Kaufpreis: Auch wenn der Kunde nicht in seinem Objekt wohnen bleiben möchte, kann er die Vorteile des fixierten Kaufpreises nutzen. Durch einen geschickten Verkauf zum richtigen Zeitpunkt ist ein Gewinn durchaus möglich. Allerdings überzeugen die Objekte der GENO Wohnbaugenossenschaft in der Regel so, dass die "Optionäre" einen Auszug nur selten in Erwägung ziehen.
Schuldenfrei zum Eigenheim - das kann möglich werden mit der GENO Wohnbaugenossenschaft und dem einzigartigen Optionskauf. Mehr Infos unter geno.ag.
Artikel vom 4.9.2014

Lesen Sie auch

GENO Wohnbaugenossenschaft | Bauen ohne Schulden

über GENO WohnbaugenossenschaftGENO Wohnbaugenossenschaft | Bauen ohne Schulden

Die GENO Wohnbaugenossenschaft ermöglicht es ihren Kunden, sich den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen - ohne Schulden. ...    mehr...

ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum