ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
© Alex Reinhardt
Montag, 25. April 2022 10:02
Alex Reinhardt

Die ungewöhnlichsten Altcoins – analysiert vom erfahrenen Krypto-Experten Alex Reinhardt

Der Kryptomarkt bleibt ein experimenteller Bereich, aber vor allem ein Bereich der Innovation. Das bedeutet, dass dort einige sehr außergewöhnliche Phänomene anzutreffen sind. Alex Reinhardt, Unternehmer, Geschäftsmann, Risikoinvestor, Ökonom und einer der Weltmarktführer in der Kryptoindustrie, spricht über die seltsamsten Kryptocoins.


"Für die meisten Menschen sind Kryptowährungen ein mysteriöses Thema. Auch Bitcoin gibt es schon seit einigen Jahren und er wirft dennoch immer wieder viele Fragen auf: Wer ist Satoshi Nakamoto, der Schöpfer von Bitcoin? Ist das tatsächlich eine reale Person oder womöglich eine ganze Gruppe von Entwicklern? Was erwartet Bitcoin in der Zukunft? So viele Fragen zu Kryptowährungen sind einfach zu beantworten, insbesondere wenn man sich anschaut, wie sie funktionieren und wie sie genau entstanden sind. Als Alex Reinhardt von der Existenz einiger Altcoins erfuhr, überkam ihn allerdings die Frage, was sich die Schöpfer dieser Kryptowährung eigentlich dabei gedacht haben. Er präsentiert im Folgenden die zehn seltsamsten Altcoins, die die Welt je gesehen hat.

1. Die Coronavirus-Kryptowährung

Die Kryptowährung CoronaCoin wurde zu Beginn der Coronavirus-Pandemie eingeführt. Die Anzahl der Coins entsprach der Anzahl der Menschen, die sich noch nicht mit dem Virus infiziert hatten, was bedeutet, dass die Anzahl der Coins mit der Ausbreitung des Virus abnehmen würde. Allerdings wurde die Idee, eine solche Münze ins Leben zu rufen, von den Benutzern als unethisch abgestempelt. Daher war die Kryptowährung nicht sehr gefragt. Auch die Zusicherung der Entwickler, 20 Prozent ihres Einkommens an das "Rote Kreuz" zu überweisen, half dabei kaum. Derzeit scheint sich niemand mehr an den CoronaCoin zu erinnern, was man vom Coronavirus leider nicht behaupten kann.

2. Die obszöne Kryptowährung F***Token

Allein schon der Name dieser Kryptowährung kann als tiefer innerer Ruf eines Benutzers bezeichnet werden, der alles so satt hat, dass er die ganze Welt am liebsten "zur Hölle schicken" möchte. Die Entwickler der F***Token möchten also im Grunde genommen, dass man ihren Token verwendet und die Welt "verflucht". Für einige Zeit war diese Kryptowährung beliebt. Dennoch waren die Leute offenbar nicht bereit, ständig Geld zu bezahlen, um ihrem Unmut auf so kostspielige Weise Ausdruck zu verleihen.

3. Ein neuer Ansatz für den Verkauf von Cannabis mit PotCoin

Das Ziel der Kryptowährung PotCoin ist es, als gesetzliches Zahlungsmittel für den Kauf von Cannabis zu fungieren. Die Verwendung dieser Kryptowährung ermöglicht es, Marihuana sicher und legal in Ländern zu kaufen, in denen es eben legal ist. Man muss also nicht befürchten, die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich zu ziehen.


Alex Reinhardt - Experte für Kryptowährungen
Clay Banks // Unsplash
4. Die Meme-Kryptowährung Dogecoin

Das Interesse von Elon Musk an dieser Kryptowährung machte Dogecoin beliebter und bekannter denn je. Trotzdem war sie nur als Scherz gedacht. Alles begann damit, dass Adobes Produktmanager Jackson Palmer in seiner Freizeit eine Domain namens Dogecoin.com kaufte. Dann schuf er zusammen mit IBM-Ingenieur Billy Markus eine Kryptowährung, die nach dem beliebten Doge-Meme benannt wurde. Aber wer hätte gedacht, dass der Witz sogar von Elon Musk selbst so gewürdigt werden würde?

5. Nicht nur Hunde, sondern auch Katzen mit Nyancoin

Die Schöpfer der Kryptowährung konnten die Popularität von Katzen im Netz nicht übersehen. Die größten Katzenfans waren seltsamerweise Japaner. So schufen die Bürger Japans die "Katzen"-Kryptowährung Nyancoin. Das Symbol dieser Kryptowährung ist eine Katze aus dem Spiel Nyan Cat: Auf der Homepage der Nyancoin-Website ist der Charakter aus dem Spiel zu sehen, welcher dieselbe legendäre Katze mit einem Regenbogenschwanz darstellt.


6. Kryptowährungen für den Präsidenten Russlands

In den vergangenen Jahren hat sich der russische Präsident zu einer großen Medienpersönlichkeit entwickelt. Es ist anzunehmen, dass mehrere Kryptowährungen sich ebendiese Aufmerksamkeit zunutze machen wollten. Zu nennen ist unter anderem PutinCoin als bekanntestes Beispiel.

7. Kryptowährung, die dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump gewidmet ist

Es gibt diverse Politiker, welche die Entwickler von Kryptowährungen inspiriert haben. Neben dem russischen Präsidenten hat auch der ehemalige US-Präsident Trump die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Wer den TrumpCoin erwirbt, kann sich damit angeblich zu den traditionellen Werten der Amerikaner bekennen. Da Donald Trump jedoch ein absoluter Gegner von Kryptowährungen ist, lässt sich eine gewisse Ironie hinter der Idee dieses Coins nicht leugnen.

8. Die "Mond-Kryptowährung" Mooncoin

Die Idee, diese Art von Kryptowährung zu entwickeln, hätte auch Elon Musk kommen können, aber bemerkenswerterweise ist er nicht der Schöpfer. Mooncoin gibt es seit 2013. Leider ist die Produktion dieser Kryptowährung durch die durchschnittliche Entfernung zwischen Mond und Erde begrenzt. Dies ist jedoch nicht das einzige Merkwürdige an dieser Kryptowährung: Um sie zu erstellen, haben die Entwickler ihre eigene Programmiersprache MoonWord verwendet.

9. Die koschere Kryptowährung BitCoen

Die Kryptowährung wurde zur weltweiten Verwendung durch die jüdische Gemeinde geschaffen. Infolgedessen wurden zehn Prozent aller Münzen automatisch an die jüdische Gemeinde überwiesen und dann für wohltätige Zwecke verwendet. Dadurch gelang es der koscheren Kryptowährung, starke Investitionen anzuziehen, erfolgreich eine Blockchain-Plattform zu starten und dann ein ganzes Ökosystem aufzubauen.

10. Cthulhu Offerings für Howard Lovecraft-Fans

Laut den Entwicklern ist Cthulhu Offerings ein Ritual, das entwickelt wurde, um das riesige uralte Monster Cthulhu aus seinem Schlaf zu erwecken. Leider gab es keine Hinweise darauf, dass Cthulhu erwacht ist. Auch nach der Einführung der Altcoins wurde nichts gemeldet, daher vermute ich, dass das Ritual nicht geklappt hat. Diese Kryptowährung existiert bis heute.


Die Entwicklung einer Kryptowährung erfordert fortgeschrittene Programmierkenntnisse und ein hervorragendes Verständnis der Branche selbst. Natürlich haben die Entwickler von Kryptowährungen das alles. Man darf aber nicht vergessen, dass die Schöpfer einer Kryptowährung in erster Linie Menschen sind. Alle Menschen wollen immer sie selbst sein: Ihren moralischen Grundsätzen folgen, Meinungsführer unterstützen, mit denen die persönlichen Ansichten übereinstimmen, und vor allem humorvoll sein. Man sollte keine Angst davor haben, humorvoll zu sein, denn vielleicht wird eines Tages dieser Humor einen selbst sogar zum reichsten Menschen auf der Welt machen."

Lesen Sie auch

Sicher bezahlen mit Kryptowährungen

sicher bezahlen mit Kryptowährungen

Sicher bezahlen mit Kryptowährungen

Innovatives Krypto-Tool
Sicher bezahlen mit Kryptowährungen
Impressum
Verantwortlich i. S. d. TMG
Future Concept GmbH
Herr Dirk Fricke
Marina Cape/Appartement 13/12
8217 Aheloy
Bulgarien
@: dirkfricke88gmail.com
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.