ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Fotolia
Donnerstag, 22. April 2021 11:27
Anwalt für urheberrecht

Wie lässt sich geistiges Eigentum sicher schützen? Ein Anwalt für Urheberrecht klärt auf

Das Urheberrecht schützt ein geistiges Eigentum genauso wie das Recht seiner Schöpfer, darüber frei zu verfügen. Allerdings ist selbst den Schöpfern nicht immer klar, welche Rechte und Ansprüche damit genau verbunden sind und welche juristischen Möglichkeiten ihnen etwa im Fall einer unerlaubten Nutzung offenstehen. Ein Anwalt für Urheberrecht bietet dazu Auskunft, unterstützt seine Mandanten bei der Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen und klärt darüber auf, was im Fall einer Abmahnung oder einstweiligen Verfügung zu tun ist.

Welche Rechte besitzen die Urheber eines Werkes?

Im Zentrum des Urheberrechts steht das Werk, das eine persönliche geistige Schöpfung des Urhebers darstellt. Darunter fallen neben Werken der bildenden Kunst unter anderem auch darstellende Künste wie Tanzwerke, schauspielerische Leistungen und Sprachwerke sowie Darstellungen wissenschaftlicher und technischer Art. Als entscheidendes Kriterium gilt dabei die Individualität des Werkes, durch die es sich von anderen Werken abgrenzt, und zugleich die Individualität des Urhebers, die im Werk erkennbar wird. Um urheberrechtlich geschützt zu sein, muss ein solches Werk keineswegs angemeldet oder seine Entstehung auf irgendeine Weise dokumentiert sein - die Schaffung allein reicht vollkommen aus.

Den Urhebern sichert das Urheberrecht wiederum das Urheberpersönlichkeitsrecht sowie die Verwertungsrechte an ihren Werken zu. Im Detail bedeutet dies, dass sie frei über ihre Schöpfung bestimmen, sie verkaufen, vervielfältigen oder anderen Personen frei zur Verfügung stellen können. Das Urheberrecht erlaubt es den Urhebern zudem, Lizenzen am Nutzungs- und Verwertungsrecht ihres Werkes an Dritte zu vergeben. Sofern mehrere Personen an der Entstehung eines Werkes beteiligt waren, gelten sie als Miturheber und haben somit zu gleichen Teilen ein Recht daran.

Ein nur schwer zu überblickendes Rechtsgebiet

Absoluten Schutz kann jedoch auch das Urheberrecht nicht bieten, da etwa das Zitieren eines Werkes keiner Zustimmung durch den Urheber bedarf. Und auch das Vervielfältigungsrecht gilt nicht uneingeschränkt, da es durchaus zulässig ist, Kopien eines Werkes zu erstellen, sofern sie einem rein privaten Zweck dienen. Doch auch hierfür gelten bestimmte Voraussetzungen, wie etwa dass für die Erstellung einer Privatkopie kein Kopierschutz überwunden werden darf. Zudem darf es sich bei der Kopiervorlage nicht um eine ihrerseits illegal erstellte Kopie handeln, was aber im Fall von Filesharing so gut wie immer der Fall ist.

Im digitalen Zeitalter gestaltet sich zudem auch der Schutz von Fotografien schwierig, da sie sich in den Weiten des World Wide Web schnell verbreiten und oftmals ohne Zustimmung der Urheber oder das Anbringen eines Urhebervermerks vielfältig Verwendung finden. Interessant ist im Zusammenhang mit dem Urheberrecht auch die Rolle von Programmierern, die beispielsweise im Auftrag eines Unternehmens Computerprogramme erstellen und somit auch im Sinne des Urheberrechts Schöpfer eines persönlichen Werkes sind, sich allerdings in ihrer Rolle als angestellte Urheber von freien Urhebern unterscheiden.

Ein Kölner Anwalt für Urheberrecht berät und vertritt Schöpfer bei der Durchsetzung ihrer Rechte

Anwalt für Urheberrecht: Geistiges Eigentum schützen
Das Urheberrecht stellt somit ein komplexes Rechtsgebiet dar, das vor allem für Laien nicht immer einfach zu überblicken ist. Dies ist vor allem dann problematisch, wenn das Urheberrecht des eigenen Werkes verletzt wird, sei es nun durch unerlaubte Vervielfältigung, Verbreitung, öffentliche Zugänglichmachung oder eine anderweitige unerlaubte Nutzung. Als auf das Urheberrecht spezialisierter Rechtsanwalt bietet Christian Weil Betroffenen in einer solchen Situation Rat und unterstützt Privatpersonen genauso wie Unternehmen jeder Größe dabei, zu ihrem Recht als Urheber zu kommen. Dabei können je nach vorliegendem Fall solche Ansprüche wie die Unterlassung, die Vernichtung, eine Geldentschädigung oder eine anderweitige Form von Schadensersatz geltend gemacht werden.

Christian Weil berät zudem Personen, die selbst mit einer Abmahnung oder einer einstweiligen Verfügung konfrontiert wurden, er prüft die Abmahnungen auf ihre Rechtmäßigkeit und zeigt den Betroffenen auf, welches weitere Vorgehen im individuellen Fall sinnvoll ist. Darüber hinaus behandelt seine Kölner Kanzlei auch Urheberrechts- und Know-how-Vereinbarungen und berät ihre Klienten beim Aufsetzen von Verträgen und Lizenzen sowie beim Thema Softwareschutz.


Als Fachanwalt für gewerblichen Rechtschutz unterstützt Christian Weil seine Mandanten unter anderem auch bei juristischen Angelegenheiten des Marken-, Patent- oder Internetrechts.

Impressum
Verantwortlich i. S. d. TMG
Rechtsanwaltskanzlei Christian Weil
Herr Christian Weil
Hauptstraße 90
50996 Köln
Deutschland
T: 0049-221-3989590
@: infomarkenpatenteinternet.de
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.