ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Fotolia
Donnerstag, 21. März 2019 08:05
Drohnen Inspektion

Drohnen-Inspektion: Industrie kann deutlich profitieren

Technische Anlagen müssen periodisch inspiziert und bei Bedarf instandgesetzt werden. Zahlreiche Industrieanlagen und Bauwerke sind jedoch nicht oder nur schwer zugänglich. Eine Lösung für diese Problematik ist die Drohnen-Inspektion. Sie liefert schnell zuverlässige Daten und erübrigt den Einsatz von Gerüsten, Steigern oder Kränen. Zudem reduziert sie die Stillstände der Anlagen auf ein Minimum. Wie vielfältig die Möglichkeiten sind, zeigt das Portfolio des spezialisierten Anbieters Kopterflug.

Drohnen-Inspektion ist kostensparend und sicher

Windbeständiger Oktokopter im Einsatz
Windbeständiger Oktokopter im Einsatz
Visuelle Inspektionen erfordern üblicherweise teure Maßnahmen mit teils langen Vorlaufzeiten. Oftmals müssen längere Stillstandzeiten in Kauf genommen werden. Besondere Herausforderungen ergeben sich bei Inspektionen innerhalb von Tanks oder Gebäuden. Nicht zuletzt gehen entsprechende Aktivitäten stets mit einem gewissen Unfallrisiko für die Instandhalter einher. Bei einer Drohnen-Inspektion bestehen diese Nachteile hingegen nicht. Abhängig von der Aufgabenstellung kommen unterschiedliche Systeme zur Anwendung. Für die Inneninspektion von Räumen, Tanks und Schiffen werden beispielsweise Spezialdrohnen mit Schutzkäfigen eingesetzt. Es existieren jedoch auch Drohnen mit Thermokameras und Modelle, die bei vollständiger Dunkelheit genutzt werden können.

Zahlreiche Einsatzszenarien

Drohnen-Inspektion
Inspektion von unzugänglichen Bereichen
Einer der wenigen spezialisierten Anbieter von industriellen und maritimen Drohnen-Inspektionen ist die Bremer Kopterflug GmbH. Sie verfügt über ein breites Erfahrungsspektrum durch bereits absolvierte Spezialeinsätze in weiten Teilen der Industrie und Schifffahrt. Was die Hardware betrifft, so ist Kopterflug für komplexe Innen- und Außeninspektionen ausgerüstet. Teils werden die Drohnensysteme anhand der Kundenanforderungen und des Bedarfs spezieller Industriebereiche gar individualisiert.

Die Drohnen-Inspektion von Kopterflug kann in unterschiedlichen Bereichen stattfinden. In der Chemie dient sie beispielsweise der Besichtigung von Anlagenteilen, Schornsteinen und Kesseln, zur Auffindung von Isolationsfehlern oder zur Überwachung von Rohrbrücken. Im Baubereich unterstützen die Drohnen Inspektionen von Brücken, Dächern oder Fassaden. Im Apparate- und Behälterbau werden die Systeme eingesetzt, um Tanks und Silos auf innere und äußere Korrosion zu überwachen oder Schweißnähte zu überprüfen.

Komplett-Service rund um die Inspektion

Einsatzgebiet für industrielle Inspektionen
Einsatzgebiet für industrielle Inspektionen
Kopterflug bietet nicht nur die eigentliche Drohnen-Inspektion an. Das Leistungsspektrum orientiert sich maßgeblich am Kundenbedarf und umfasst daher auch Cloud-Dienste, das zugehörige Datenmanagement, Visualisierungen und Reports durchgeführter Inspektionen. Seit der Initiierung des Projekts im Jahr 2016 hat Kopterflug eine umfangreiche Entwicklung durchlaufen. So erwarb das Unternehmen die Zertifizierung durch SafeDrone (powered by Lufthansa) und RINA für maritime Inspektionsarbeiten auf Schiffen. Mittlerweile blickt der Dienstleister auf zahlreiche erfolgreiche Einsätze bei namhaften Industrieunternehmen zurück.


Das Beispiel Kopterflug zeigt: Eine Drohnen-Inspektion ist im Vergleich zur manuellen Inspektion flexibler, schneller, kostengünstiger und risikoärmer. Hochauflösende Aufnahmen aus optimalen Perspektiven und eine lückenlose Dokumentation sind ebenfalls klare Pluspunkte.

Impressum
Verantwortlich i. S. d. TMG
Kopterflug GmbH
Herr Christian Engelke
Im Hollergrund 175a
28357 Bremen
Deutschland
USt-IdNr.: DE312094185
HRB 32455 HB
T: 0049-421-40893790
F: 0049-421-40893799
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.