ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Nicht in jedem Fall rechtsgültig: Eingescannte Unterschriften und Touch-Display-Signaturen
Montag, 27. September 2021 15:05
eingescannte unterschrift rechtsgültig

Eingescannte Unterschrift: rechtsgültig oder nicht?

Ist eine eingescannte Unterschrift rechtsgültig? Antworten liefert dieser Artikel. Er zeigt außerdem auf, wie Unternehmen im Hinblick auf Signaturen nicht nur Rechtsgültigkeit herstellen, sondern auch effiziente Prozesse realisieren.

Wann ist eine eingescannte Unterschrift rechtsgültig?

Ist eine eingescannte Unterschrift rechtsgültig?
Einfacher als eingescannte Unterschriften und in jedem Fall rechtsgültig: Elektronisch signieren mit Skribble Skribble
Grundsätzlich existiert nur ein Fall, in dem eine eingescannte Unterschrift rechtsgültig ist: wenn ein Vorgang keine Formvorschrift hat. Denn bei formfreien Verträgen ist theoretisch jede Art des Vertragsabschlusses rechtsgültig – beispielsweise auch mündlich. Allerdings darf "rechtsgültig" nicht mit "beweiskräftig" gleichgesetzt werden. Der Gesetzgeber überlässt es zwar der Wirtschaft, wie sie ihre Verträge abschließt. Viele formfreie Verträge haben vor Gericht im Hinblick auf ihre Beweiskraft jedoch einen schweren Stand – etwa bei mündlichen Vereinbarungen. Deshalb weichen Unternehmen auch bei Verträgen ohne Formvorschrift auf Lösungen mit höherer Beweiskraft aus. Hierzu zählt neben der klassischen handschriftlichen Variante vor allen Dingen die "echte" elektronische Signatur.

Zum Einsatz kommen mehrere Arten dieser Signaturen: die einfache elektronische Signatur (EES), die fortgeschrittene elektronische Signatur (FES), und die qualifizierte elektronische Signatur (QES). EES und FES eignen sich jedoch nur für Szenarien mit Formfreiheit, bei denen das Haftungsrisiko kalkulierbar ist.

Sobald bei Dokumenten per Gesetz eine Schriftform erforderlich ist, scheidet eine eingescannte Unterschrift ebenso aus wie die EES und FES. In diesem Fall lässt sich nur über die qualifizierte elektronische Signatur (QES) Rechtsgültigkeit herstellen.

QES: diese Möglichkeiten gibt es

Im EU-Recht ist nur die qualifizierte elektronische Signatur der handschriftlichen Signatur gleichgestellt. Wichtig zu wissen: Eine Touchplay-Signatur oder der Scan einer Unterschrift sind keine E-Signaturen im Sinne der EU-Gesetzgebung. Vielmehr werden bei einer QES nicht Schriftzüge auf Dokumente gebracht, sondern Daten miteinander verknüpft. Der Schriftzug hat nur noch Bedeutung im Hinblick auf das gewohnte Look-and-Feel. Rechtlich ist er allerdings irrelevant.

Rechtssichere E-Signatur-Lösung kommt aus der Schweiz

Ist eine eingescannte Unterschrift rechtsgültig?
Das EU-Gesetz definiert drei E-Signatur-Standards - die eingescannte Unterschrift gehört nicht dazu Skribble
Unternehmen, die rechtsgültige und sichere elektronische Signaturen nutzen möchten, benötigen hierfür eine geeignete Software. Eine intelligente Lösung dieser Art ist Skribble – ein Produkt der gleichnamigen Skribble AG aus Zürich. Skribble bietet alle E-Signatur-Standards aus einer Hand. Hierzu zählt auch die qualifizierte elektronische Signatur.

Unternehmen aus ganz Europa nutzen Skribble, um wichtige Dokumente wie Arbeitsverträge, Kaufverträge oder auch Jahresabschlüsse rechtssicher und beweiskräftig zu signieren. Der Ablauf ist einfach: Zunächst wird ein signierbereites PDF-Dokument hochgeladen. Danach erhält der Signierende eine E-Mail-Einladung. Er kann das Dokument schließlich innerhalb von wenigen Sekunden mit jedem beliebigen Endgerät elektronisch signieren.


Da eine eingescannte Unterschrift oft nicht rechtsgültig ist, sollten sich Unternehmen mit der Einführung einer rechtssicheren E-Signatur-Lösung befassen. Skribble ist in diesem Kontext aus mehreren Gründen attraktiv. Für die Software spricht nicht nur ihre Gesetzeskonformität, sondern auch das enorme Potenzial im Hinblick auf schnellere, kostengünstigere und effizientere Prozesse.

Impressum
Verantwortlich i. S. d. TMG
Skribble AG
Herr Tim Reinermann
Frauenmünstertrasse 16
8001 Zürich
Schweiz
USt-IdNr.: CH-020.3.045.842-4
Steuernummer: CH-020.3.045.842-4
T: 0041-44-5051664
@: tim.reinermannskribble.com
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.