ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Eugen Schmitt GmbH
Dienstag, 2. Februar 2021 17:52
Eugen Schmitt GmbH

Nachhaltig und innovativ: Mit der Eugen Schmitt GmbH in Grüne Technologien investieren

Die Zukunft der Industrie liegt in den Händen von Unternehmen, die in der Lage sind, wirtschaftliche Prinzipien erfolgreich mit innovativen Möglichkeiten im Bereich der ökologischen Geschäftsmodelle zu verbinden. Zu den weltweit führenden Unternehmen bei den umweltfreundlichen Energieträgern gehört die Eugen Schmitt GmbH, die sich auf Brennereianlagen für Bioethanol spezialisiert hat.

Die Prioritäten haben sich geändert, aber das Ziel bleibt das gleiche

Trotz des allgemein gewachsenen Bewusstseins für Nachhaltigkeit und einer im Zuge der Klimakrise sich verstärkenden ethischen Verantwortung von Industrie und Handel haben sich Unternehmen wie die Eugen Schmitt GmbH auch ihren Investoren gegenüber verpflichtet, Gewinne zu erzielen. Die Motivation der Eugen Schmitt GmbH besteht jedoch nicht darin, Wachstum um jeden Preis zu erzeugen, sondern mithilfe ihres innovativen Produktportfolios die steigende Nachfrage nach nicht-fossilen Energieträgern zu decken − und damit ein Angebot zu schaffen, das durch seinen Nachhaltigkeitsanspruch überzeugt.

So funktionieren die Brennereianlagen der Eugen Schmitt GmbH

Eugen Schmitt GmbH
Für die Gewinnung von Bioethanol wird weltweit auf nachwachsende Rohstoffe zurückgegriffen. Hauptsächlich sind dies Pflanzen, die reich an Stärke und Zucker sind, wie Getreide, Kartoffeln und Zuckerrohr. Das erzeugte Bioethanol dient dann als Grundlage für verschiedene Industrieprodukte, zum Beispiel für Industriealkohol, Desinfektions- und Reinigungsmittel.

Wenn es nach der Eugen Schmitt GmbH geht, müssen keine zusätzlichen Rohstoffe für die Bioethanol-Gewinnung mehr angebaut werden. Denn in den Schmitt-Brennereianlagen werden ausschließlich Backabfälle genutzt. Als Brennstoff dienen also unverkaufte Brote und andere Backwaren, die normalerweise entsorgt werden, so aber noch sinnvoll verwertet werden können. Hinzu kommt, dass das Altgebäck kostenlos bei Supermärkten und Bäckereien abgeholt werden kann.

Die Schmitt-Brennereianlagen zeichnen sich zudem dadurch aus, dass sie schlüsselfertig übergeben werden und den für die Produktion benötigten Strom selbst erzeugen können. Überschüssiger Strom kann natürlich auch veräußert werden. Laut Reiner Schmitt, CEO des Unternehmens, hat dies für die Industrie zwei entscheidende Vorteile: Man erhält eine Lösung nach dem Prinzip "alles aus einer Hand" und kann sich von fossilen Brennstoffen unabhängig machen.

Welchen technologischen Entwicklungen wird sich die Eugen Schmitt GmbH in naher Zukunft widmen?

Für einen Innovationstreiber im Bereich Grüner Technologien wie die Eugen Schmitt GmbH ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. So arbeitet das Unternehmen bereits an einer Technologie zur ökologischen Gewinnung von Wasserstoff. Vor dem Hintergrund des Pariser Klimaabkommens und den gesteckten Zielen werden Wasserstofftechnologien in Zukunft voraussichtlich an Bedeutung gewinnen. Das sieht auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie so, das in der "Nationalen Wasserstoffstrategie" bereits eigene Ziele und Ambitionen definiert − und damit auch die Grundlage für eine intensive Förderung von Grünem Wasserstoff geschaffen hat.

Zurzeit befinden sich die Bezugsquellen von Grünem Wasserstoff noch weitestgehend in entlegenen Regionen wie Australien und Afrika. Reiner Schmitt ist sich jedoch sicher, dass die Anlagen der Eugen Schmitt GmbH schon bald in der Lage sein werden, nicht nur Bioethanol, sondern auch Wasserstoff zu erzeugen. Eine lokale Produktion ist dabei nicht nur aus ökologischer Sicht sinnvoller, sondern könnte auch für die heimische Energiewirtschaft ein starkes Wachstum bedeuten.


Das Hauptaugenmerk der Eugen Schmitt GmbH besteht in der Entwicklung und Bereitstellung von Technologien zur Energieproduktion. Neben den nachhaltigen Erträgen spricht auch die universelle Einsetzbarkeit der Schmitt-Brennereianlagen für eine Investition in diese Technologie.

Impressum
Verantwortlich i. S. d. TMG
Eugen Schmitt GmbH
Rudolf-Diesel-Straße 9
66919 Weselberg-Zeselberg
Deutschland
T: 0049-6333-9899960
F: 0049-6333-9899961
@: verwaltungschmittgruppe.com
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.