ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
© NicoElNino/Adobe Stock
Donnerstag, 2. Juni 2022 12:07
Felix Haupt Börsenbrief

Anlagespezialist Felix Haupt über Börsenbriefe – seriös oder nicht?

Der Erfolg beim Handel an der Börse ist maßgeblich davon abhängig, Kursverläufe so präzise wie möglich zu prognostizieren und das eigene Depot dementsprechend umzuschichten. Gerade Kleinanleger haben aber das Problem, den Aktienmarkt und damit korrelierende Faktoren wie Geopolitik, Weltwirtschaft, technologische Innovationen und gesellschaftliche Entwicklungen nicht rund um die Uhr überwachen und entsprechend handeln zu können. Zudem fehlt vielen Anlegern das Know-how, den Einfluss großflächiger Entwicklungen auf Kursverläufe korrekt einzuschätzen.

Damit sie trotzdem an Gewinnen partizipieren können, geben erfahrene Trader, Investmentbanken und andere Institutionen regelmäßig Börsenbriefe heraus. Darin geben sie Kauf- und Verkaufsempfehlungen und erleichtern so die Auswahl. Doch wie seriös sind Börsenbriefe eigentlich und für wen lohnen sie sich? Die Antworten gibt Börsenexperte Felix Haupt in diesem Beitrag.

Was ist ein Börsenbrief? Felix Haupt erklärt

Börsenbriefe sind regelmäßig erscheinende Publikationen, die Verkaufsempfehlungen für Wertpapiere enthalten und Investitionsentscheidungen von Anbietern erleichtern sollen. Zur Verfügung gestellt werden sie üblicherweise von erfahrenen Tradern, Finanzportalen, aber auch von Banken, Investmentgesellschaften und Vermögensverwaltern. Der Erscheinungsturnus ist bei vielen Veröffentlichungen wöchentlich, teilweise auch monatlich. Der Versand erfolgt in den meisten Fällen online.

Die Inhalte konzentrieren sich je nach Herausgeber auf eine bestimmte Assetklasse wie Aktien, ETFs, CFDs oder Kryptowährungen. Oft erfolgt noch eine weitere Spezifizierung in Hinblick auf bestimmte Branchen, Regionen oder Anlagezeiträume. Die Kaufempfehlungen, die der Herausgeber auf Grundlage eigener Marktbeobachtungen ausspricht, erstrecken sich je nach Herausgabeintervall des Briefs über 20 bis 50 Seiten.

Darauf sollte man bei der Auswahl eines Börsenbriefs achten – Tipps von Felix Haupt

Bei der Auswahl eines Börsenbriefs sind verschiedene Aspekte zu berücksichtigen. Hervorzuheben sind dabei vor allem die Folgenden.

Erscheinungsturnus:

Börsenbriefe erscheinen in unterschiedlicher Regelmäßigkeit. Während manche von ihnen lediglich einmal im Monat an Abonnenten versendet werden, erscheinen andere in einem zweiwöchigen oder wöchentlichen Takt. Der Vorteil wöchentlicher Erscheinungen besteht darin, dass man schneller auf neue Marktentwicklungen reagieren kann. Auf der anderen Seite muss man dafür häufig auch einen höheren Preis einkalkulieren.

Anlagestrategie:

Es empfiehlt sich, Börsenbriefe von Herausgebern zu abonnieren, deren Vorgehen der eigenen Anlagestrategie entspricht. Hier kommt es zum Beispiel auf die Frage an, ob man eher konservativ anlegen oder von einer stärkeren Performance profitieren will.

Musterdepots:

Im Interesse einer besseren Nachvollziehbarkeit sind manche Börsenbriefe mit einem Musterdepot verknüpft. Damit ist es möglich, die Empfehlungen und die damit erzielte Performance des Börsenbriefs zu prüfen.

Unabhängigkeit:

Man sollte unbedingt darauf achten, dass der Herausgeber des Börsenbriefs unabhängig ist und nicht von Fremdempfehlungen geleitet wird. Auffällig ist es in diesem Zusammenhang zum Beispiel, wenn besonders einseitig über bestimmte Produkte berichtet wird. Hier steht die Möglichkeit im Raum, dass der Herausgeber Eigeninteressen verfolgt.

Plausibilität:

Börsenbriefe werden auf Fakten und Informationen gestützt, allerdings bedürfen diese der Analyse und der Interpretation. Dabei gibt es durchaus Ermessensspielräume auf Seiten des Herausgebers. Hier sollte vor allem geprüft werden, ob die versprochenen Renditen in dem jeweiligen Marktumfeld möglich sind. Vorteilhaft ist es, wenn ein Archiv mit allen Empfehlungen und Trades des Börsenbriefs enthalten ist.

Erfahrung:

Im Idealfall handelt es sich bei dem Herausgeber selbst um einen erfahrenen Trader. Dies erkennt man unter anderem daran, dass die betreffende Person bereits viele Veröffentlichungen in renommierten Medien vorweisen kann. Auch, wenn die Person in seriösen Foren unterwegs ist, spricht dies für ihr Know-how.

Renommee:

Der Börsenbrief sollte schon seit einiger Zeit existieren und es sollte veröffentlichte Erfahrungswerte von zufriedenen Abonnenten geben. Ein gutes Zeichen ist immer, wenn der Börsenbrief über längere Zeiträume eine solide Performance gezeigt hat.

Transparenz:

Ein Zeichen für Seriosität ist eine übersichtliche Aufbereitung sämtlicher Informationen. Hierzu gehört zuallererst ein aussagekräftiges Impressum. Dabei ist darauf zu achten, dass der Sitz der Gesellschaft in Deutschland ist.

Vorteile und Nachteile von Börsenbriefen

Vorteile:

• Anders als bei klassischen Kapitalanlageberatungen ist der Herausgeber nicht auf die Vermittlung eigener Produkte beschränkt.

• Man erhält einen Überblick über die aktuellen Ereignisse an den Märkten.

• Durch die Konfrontation mit einer anderen Perspektive vermeidet man blinde Flecken bei Anlageentscheidungen.

Nachteile:

• Das Marktgeschehen ist anders getaktet als die Veröffentlichungsfrequenz von Börsenbriefen. Mitunter ergibt sich dadurch für den Herausgeber der Zwang, eine schlechte Empfehlung auszusprechen.

Fazit – Wann sich ein Börsenbrief für das eigene Investment lohnt

Vergleicht man verschiedene Börsenbriefe, stellt man schnell fest, dass sie sich in ihrer Performance zum Teil erheblich unterscheiden. Deshalb empfiehlt es sich vor der Auswahl, die verschiedenen Publikationen genau zu vergleichen und abonnierte Börsenbriefe regelmäßig zu prüfen. Als Referenz kann dabei ein Index wie der S&P 500 dienen.

Erfüllt ein Börsenbrief die individuellen Anforderungen, kann er eine lukrative Möglichkeit sein, sein Anlageportfolio schlagkräftiger zu gestalten.

Über Felix Haupt

Felix Haupt von der BeJoCo Finanzinformationen GmbH ist Trading- und Börsenexperte. Er verfügt über eine jahrelange Erfahrung mit verschiedensten Anlageklassen und teilt sein Wissen unter anderem mit seinem erfolgreichen Börsenbrief. Damit kann jeder Interessierte nachvollziehen, wie man durch den Kauf von Aktien und Hebelscheinen ein erfolgreiches Depot aufbaut. Neben seiner Arbeit an der Börse verfügt Felix Haupt auch über umfangreiche Erfahrungen im Bereich Persönlichkeitsentwicklung.

Weiterführende Informationen von und über Felix Haupt

• Erfahrungen von Abonnenten des Felix-Haupt-Börsenbriefs: https://felix-haupt-erfahrungen.de/

• Der Lebenslauf von Felix Haupt: https://felixhaupt.com/

• Felix Haupt über die Auswahl von Fonds: https://www.wz.de/ratgeber/geld-und-recht/boersenexperte-felix-haupt-ueber-fonds-darauf-muss-man-bei-der-auswahl_aid-64408535

• Felix Haupt zum Thema Aktienkauf: https://wirtschaft.com/felix-haupt-darauf-sollte-man-beim-kauf-von-aktien-achten/



Impressum
Verantwortlich i. S. d. TMG
BeJoCo Finanzinformationen GmbH
Motzstraße 61
10777 Berlin
Deutschland
@: infobejoco.de
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.