ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
JLW Holding Aktiengesellschaft
Donnerstag, 18. Juni 2020 10:16
Lindhorst Gruppe

Zusammen mit der Lindhorst Gruppe die CO2-Speicherkapazität der Wälder durch Aufforstung erhöhen

Wälder leisten durch die CO2-Bindung und die Sauerstoffproduktion einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz. Durch den Klimawandel und die damit einhergehende Häufung und Verschärfung von Witterungsextremen wie Hitze, Trockenheit und Stürme werden die Wälder allerdings zunehmend in ihrer Existenz bedroht. Auch in Deutschland ist das Waldsterben mittlerweile ein großes Problem. Umso wichtiger sind die Aufforstung von Wäldern und die Wiederaufforstung geschädigter Bestände. Eingriffe in die Natur müssen zudem laut Bundesnaturschutzgesetz kompensiert werden, um das ökologische Gleichgewicht der Natur zu erhalten. Die Lindhorst Gruppe unterstützt Unternehmen, Gemeinden und Länder mit langjähriger Expertise bei komplexen Kompensationsvorhaben.

Dem Klimawandel Einhalt gebieten

Aufforstung und Wiederaufforstung geschädigter Bestände
Der Wald braucht Hilfe
Rund 2,5 Milliarden Tonnen CO2 sind im Holz der deutschen Wälder gespeichert. Jährlich nehmen die Bäume zudem rund 58 Millionen Tonnen CO2 neu auf, was gut sechs Prozent der von Deutschland emittierten Treibhausgase entspricht. Durch das Absterben der Bäume als Folge extremer Witterungsbedingungen ist die Funktion des Waldes als CO2-Speicher allerdings gefährdet. Seit dem Jahrhundertsommer 2018 hat sich die Situation dramatisch zugespitzt. Schneebruch und Winterstürme sowie Dürren und der zunehmende Schädlingsbefall haben in den vergangenen Jahren viele Tausend Hektar Wald in Deutschland vernichtet. Weltweit werden durch Waldverluste jährlich durchschnittlich 0,5 Gt Kohlenstoff in die Atmosphäre freigesetzt.

Viele Länder, darunter auch Deutschland, versuchen, dem Verlust an Waldflächen durch Aufforstungen entgegenzuwirken. Denn nur so können das Klimaschutzziel und der dazugehörige CO2-Ausgleich erreicht werden. Zugleich werden die hiesigen Wälder immer stärker nachhaltig bewirtschaftet. Dazu gehört auch der Waldumbau zu klimaangepassten Mischwäldern. Neben Waldbesitzern und Forstleuten sind aber auch Unternehmen, Gemeinden und Länder gefragt, dem Klimawandel Einhalt zu gebieten. So müssen bei Industrie- und Infrastrukturprojekten, bei denen Eingriffe in die Natur nicht zu umgehen sind, entsprechende Kompensationsmaßnahmen erfolgen, damit ein CO2-Ausgleich stattfindet.

Lindhorst Gruppe bietet Expertise beim Thema Ausgleichsflächen

Lindhorst Gruppe als kompetenter Partner für Kompensationsprojekte
Mit geeigneten Ausgleichsflächen unterstützt die Lindhorst Gruppe bei der Aufforstung
Die Lindhorst Gruppe bietet Kompensationsflächen für den gesetzlich vorgeschriebenen CO2-Ausgleich an. Die familiengeführte Unternehmensgruppe mit Sitz in Winsen (Aller) ist mit über 90 Jahren Erfahrung in der Land- und Forstwirtschaft ein verlässlicher Partner für Unternehmen, Gemeinden und Länder und hat Umweltschutz und soziale Verantwortung tief in seiner Identität verankert - damit nachfolgende Generationen eine bessere Zukunft haben.

Die Lindhorst Gruppe verfügt über einen Pool an Flächen in unterschiedlichen Naturräumen, die direkt für die Kompensation von Eingriffen in die Natur genutzt werden können. Durch leistungsfähige Partner kann die Lindhorst Gruppe dabei das gesamte Portfolio abdecken - angefangen bei der Bereitstellung geeigneter Flächen bis hin zur fertigen Ausgleichsmaßnahme. So gehört die professionelle Aufforstung, Kultivierung und Erstaufforstung von Wäldern ebenso zum Leistungsspektrum wie Forstwirtschaft und Umbau von Wäldern, der Waldumbau in vitale Mischwälder sowie die ökologische Flächenaufwertung durch Entsiegelung.

Großes Engagement im Bereich Umweltschutz

Familiengeführte Unternehmensgruppe
Die Lindhorst Gruppe übernimmt Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt
Darüber hinaus engagiert sich die Lindhorst Gruppe im Projekt "Hohe Schrecke - Alter Wald mit Zukunft" dafür, das Laubwaldgebiet "Hohe Schrecke" zwischen Thüringen und Sachsen-Anhalt in seiner Natürlichkeit zu bewahren. Denn es verfügt über urwaldartige Buchenbestände und eine beeindruckende Artenvielfalt.

Neben der Aufforstung und Erhaltung von Waldflächen setzt sich die Lindhorst Gruppe auch für die Gewinnung erneuerbarer Energien ein, engagiert sich für den Anbau nachwachsender Rohstoffe und investiert zunehmend in Solar- und Photovoltaikprojekte. Weitere Geschäftsfelder der Lindhorst Gruppe umfassen die Entwicklung und den Bau von Immobilien sowie die Seniorenpflege. Auch hier setzt die familiengeführte Unternehmensgruppe auf ein nachhaltig dynamisches Wachstum und stellt die Bedürfnisse des Menschen in den Vordergrund.


Die Lindhorst Gruppe ist sich ihrer Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt bewusst und begleitet Länder, Gemeinden und Unternehmen, die Flächen zum Naturausgleich suchen, mit Expertise und Engagement.

Impressum
Verantwortlich i. S. d. TMG
JLW Holding Aktiengesellschaft
Herr Dirk Wenzel
Schmalhorn 13
29308 Winsen (Aller)
Deutschland
T: 0049-5143-98100
F: 0049-5143-981099
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.