ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Fotolia
Mittwoch, 16. Oktober 2019 09:56
Photovoltaik Wärme

Kann Photovoltaik auch zur Wärme-Erzeugung genutzt werden?

Solarmodul, Photovoltaik oder einfach Solaranlage - es gibt verschiedene Bezeichnungen für die Umwandlung der thermischen Sonnenenergie in elektrischen Strom. Fällt die Stromproduktion größer aus als der eigene Verbrauch, kann der überschüssige Strom auch für Heizung oder Warmwasser genutzt werden, wenn die notwendige Ausrüstung vorhanden ist. Wie lässt sich konkret Photovoltaik zur Wärme-Erzeugung nutzen?

Photovoltaik-Wärme ist grün

Seit mindestens drei Jahrzehnten schon ist der Klimawandel eines der großen politischen und gesellschaftlichen Themen. Zur Umweltbelastung und Erderwärmung trägt zum großen Teil die Verbrennung von Kohle, die zur Stromgewinnung notwendig ist, bei. Und trotzdem fördern auch im Jahr 2018 noch viele große Energieversorger Unmengen von Kohle, die anschließend in Form von elektrischem Strom in die Steckdosen der Verbraucher gelangt. Das ist nicht nachhaltig und die Konsequenzen könnten den Versorgungsunternehmen in wenigen Jahrzehnten um die Ohren fliegen.

Dabei gibt es seit geraumer Zeit zahlreiche grüne Alternativen, um verschiedene Energieformen in elektrischen Strom oder Wärme umzuwandeln. Photovoltaik ist eine der vielversprechendsten Arten davon.

Wie wird überschüssiger Strom in Wärme umgewandelt?

Selbstversorger mit einer Solaranlage stehen oft vor der Herausforderung, den Strom, der zu viel erzeugt wurde, für andere Zwecke wie das Warmwasser oder die Heizung zu nutzen. Wenn eine Photovoltaik-Anlage bereits im Haus installiert ist, braucht es weitere Gerätschaften, um den grünen und überschüssigen Strom in Wärme umzuwandeln. Die PV-Anlage muss hierfür mit einem Pufferspeicher verbunden und in ein intelligentes Heizstabmanagement-System integriert werden. Dadurch kann die Auslastung der PV-Anlage auf bis zu 98 Prozent gesteigert und somit fast die gesamte aufgenommene Energie wiederverwertet werden.

Grünes Smart Home

Weil sich viele Verbraucher nicht mit den technischen Tricks und der aufwendigen Handhabung einer Solaranlage beschäftigen wollen oder können, hat sich ein Anbieter genau dieses Problems angenommen.

Die Firma HausStrom aus München bietet die Montage der PV-Anlage, Instandhaltung sowie regelmäßige Überprüfung in einem Komplettpaket an, sodass auch Technikmuffel von einer eigenen Solaranlage und der damit einhergehenden Unabhängigkeit von Stromanbietern profitieren können. Man braucht keinerlei Kenntnisse oder finanzielle Investitionen - auch die Versicherung der Anlage wird von HausStrom übernommen. Das Ganze funktioniert also über eine monatliche Miete der Anlage und lohnt sich finanziell spätestens im zweiten Jahr nach der Anschaffung.

Mit der Anlage liefert der Anbieter HausStrom außerdem eine smarte App, über welche die Steuerung der produzierten Wärme möglich ist.


Wer heutzutage eigenen Strom und Wärme produzieren möchte, aber nicht das technische Know-how besitzt, kann einfach eine Photovoltaik-Anlage mieten und von allen Vorteilen profitieren:

• Kostenersparnis
• Grüne Energie
• Unabhängigkeit von Energiekonzernen

Impressum
Verantwortlich i. S. d. TMG
HS HausStrom Management GmbH
Herr Philipp Albert
Fürstenrieder Str. 70
80686 München
Deutschland
USt-IdNr.: DE 231 657 365
140924
T: 0049-89-17959390
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.