ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Fotolia
Montag, 18. Mai 2020 11:15
Resilienz stärken

Resilienz stärken: So lassen sich schwierige Zeiten (besser) überstehen

Resilienz ist ein Begriff, der in letzter Zeit viel diskutiert wurde. Lange wurde die Bedeutung der Resilienz im Berufs- und Privatleben unterschätzt. Mittlerweile haben aber viele erkannt, dass es sich um einen der wichtigsten Erfolgsfaktoren handelt, um ein gesundes, glückliches und eben auch in beruflicher Hinsicht erfülltes Leben zu führen. In schwierigen Zeiten wie aktuell der Corona-Krise wird das noch deutlicher. Für jeden Menschen ist es daher eine Lebensaufgabe, die eigene Resilienz zu stärken.

Einblick in die Resilienzforschung

Um die Resilienz hat sich mittlerweile ein ganz eigener Forschungsbereich gebildet. Sie konzentriert sich vor allem auf die Faktoren Akzeptanz, Selbstwirksamkeit sowie Vision. Diese gelten als die Grundpfeiler der Resilienzforschung. Zusammengefasst bedeutet Resilienz Widerstandsfähigkeit, sprich: wie gut ein Mensch Schicksalsschläge, psychische Stresssituationen, physische Krankheiten, Jobverlust oder ähnliche Erlebnisse verarbeiten und sich von diesen erholen kann. Die COVID-19-Pandemie bedeutet für viele Menschen eine schwierige Zeit, die von existenziellen Ängsten oder kleineren sowie größeren Schicksalsschlägen geprägt ist. Die Resilienz spielt daher aktuell eine wichtige Rolle, um Folgen wie eine Depression oder Burn-out zu verhindern. Für die Forschung ist die Resilienz aber auch dann essenziell, wenn keine persönliche Krise erlebt wird, sondern lediglich eine Differenz zwischen der gewünschten und der erlebten Realität - sozusagen eine "Soll-Ist-Abweichung".

Wichtig ist, wie ein Problem erlebt wird

Eine solche Abweichung oder Krise führt also zu einem Problemerleben und die Resilienz entscheidet darüber, wie die betroffene Person mit diesem umgeht. Die Coaches der CA Controller Akademie haben sich deshalb das Ziel gesetzt, ihren Kunden durch einen systemischen Beratungsansatz dabei zu helfen, in solchen Situationen ihre Ressourcen sowie Kompetenzen neu zu entdecken und dadurch ihre Resilienz nachhaltig zu stärken. Sie bekommen sozusagen das Werkzeug an die Hand, um nicht nur im aktuellen Problemerleben, sondern auch in Zukunft "resilienter" zu reagieren. Die Erfahrung der Experten zeigt nämlich , dass Resilienz nicht angeboren ist, sondern im Laufe des Lebens verbessert oder erworben werden kann.

Resilienz stärken mit systemischem Coaching

Zwar mag die Resilienz also teilweise im Erbgut verankert oder in jungen Jahren anerzogen worden sein, doch jeder Mensch kann diese im Laufe seines Lebens stärken. Auf eigene Faust ist das jedoch oft schwierig, vor allem dann, wenn die Betroffenen mitten in einer solchen Krise stecken. Die Coaches der CA Controller Akademie verstehen sich deshalb als "Möglichkeiten-Kellner", um ihren Kunden in einer schwierigen Situation dabei zu helfen, eine neue Handlungs- sowie Lösungsorientierung zu entwickeln und dadurch die Krise zu bewältigen. Somit ergibt sich ein positiver Kreislauf, sozusagen eine Aufwärtsspirale, denn nichts stärkt die individuelle Resilienz mehr als die Erfahrung, eine Krise erfolgreich bewältigt zu haben, wie die Experten erklären. Sie arbeiten daher basierend auf der Resilienzforschung mit den drei Faktoren: Akzeptanz, Selbstwirksamkeit sowie Vision beziehungsweise Sinn.


Weitere Informationen zur Frage, wie genau die Coaches von der CA Controller Akademie bei ihrer systemischen Beratung vorgehen, sind auch auf der Website zu finden.

Impressum
Verantwortlich i. S. d. TMG
CA Akademie privates Institut für Controlling und Unternehmensführung AG
Vorstand: Dorothee Deyhle, Dr. Klaus Eiselmayer
Münchner Str. 8
82237 Wörthsee
Deutschland
T: 0049-8153-889740
F: 0049-8153-8897425
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.