ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Kronsteg
Mittwoch, 12. Februar 2020 14:02
Social Intranet

Social Intranet: Was es ist, was es kann und wieso selbst kleine und mittelständische Unternehmen nicht daran vorbeikommen

Ein schneller und einfacher Informationsaustausch, eine effektive Zusammenarbeit in digitalen Räumen und ein Wissensmanagement, bei dem keine wichtige Information verloren geht: Das Social Intranet ist so etwas wie der Alleskönner in der internen Unternehmenskommunikation. Die vielen Möglichkeiten machen die Suche nach der passenden Lösung jedoch nicht einfach, zumal immer mehr Anbieter auf den Markt drängen.

Was ist eigentlich das Social Intranet?

Ein Intranet ist so etwas wie ein unternehmens- beziehungsweise organisationsinternes Netzwerk und der Zugriff darauf kann reguliert werden. In der Praxis sind meist Unternehmensseiten gemeint, die dem Austausch und der Verbreitung von Informationen innerhalb der Firma dienen. Da in der Regel lediglich das Management oder von ihm autorisierte Personen mit dieser Aufgabe vertraut sind, ist dies allerdings ein Top-down-Prozess ohne die Möglichkeit für einen echten Austausch. Dies hat den unangenehmen Nebeneffekt, dass viele Informationen schlicht ungehört verhallen oder die Mitarbeiter mit Informationen überfrachtet werden, die für sie keinerlei Relevanz besitzen.

Ganz anders macht es das Social Intranet. Bottom-up statt Top-down lautet hier die Devise; statt Informationen schlicht zu erhalten, beteiligen sich die Mitarbeiter an diesem Prozess, bringen eigenes Wissen und Ideen aktiv ein und vernetzen sich mit ihren Kollegen. Über ein Social Intranet können sie somit Informationen austauschen, miteinander kommunizieren und neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit wie beispielsweise digitale Arbeitsräume nutzen. Darüber hinaus bietet das Social Intranet die ideale Plattform, um Wissen zu sammeln und effektiv zu managen. Das macht die Vorteile eines Social Intranets für Unternehmen deutlich: Sie erhalten eine Möglichkeit, viele Anwendungsbereiche zu digitalisieren und auf einer einzigen Plattform zu bündeln. Gleichzeitig trifft eine solche Lösung den Geist einer Zeit, in der klar definierte und abgegrenzte Aufgabenbereiche der Vergangenheit angehören. An ihre Stelle treten heute Projekt-Teams, deren Mitglieder je nach Problemstellung und den dafür benötigten Kompetenzen zueinanderfinden. Eine solche Unternehmenskultur erfordert flache Hierarchien und Möglichkeiten des dezentralen Arbeitens - beides liefert das Social Intranet.

Ein Social Intranet ist nur so gut wie seine Akzeptanz im Unternehmen

Ob als Social Intranet, Add-on für Office 365 oder Mitarbeiter-App: Mittlerweile haben sich zahlreiche Standardlösungen für den Digital Workplace als Alternative zu solch häufig umständlichen Lösungen wie SharePoint fest etabliert. In Zukunft wird die Zahl der Anbieter wohl weiter steigen, während bereits genutzte Social-Intranet-Lösungen weiterentwickelt und mit neuen Features ausgestattet werden. Dabei werden Aspekte wie die mobile Verfügbarkeit, die Vereinfachung von Routine-Tätigkeiten und die Nutzerfreundlichkeit des Social Intranets zentral sein, denn sie bestimmen darüber, ob die neue Technologie innerhalb der Belegschaft auf Akzeptanz stößt und tatsächlich aktiv genutzt wird. Doch egal wie gut die Lösung auch sein mag, um eine konzeptionelle Anpassung kommen die Unternehmen nicht herum, wenn sie das Potenzial des Social-Intranet-Systems voll ausschöpfen wollen. Dazu gehören unter anderem die richtige Informationsarchitektur, die Einrichtung der Gruppen und die Gestaltung von Seiten. Eine technische Anpassung des Intranets würde dabei mit einem hohen Programmieraufwand einhergehen; viel praktischer ist es, von Anfang an die richtige Softwarelösung zu finden und sie den individuellen Bedürfnissen entsprechend zu konfigurieren.

Worauf kommt es bei der Suche nach dem passenden Social Intranet an?

Social Intranet
Softwareauswahl
So etwas wie das perfekte Social Intranet gibt es nicht, vielmehr geht es um die Frage, welche Lösungen am Markt erhältlich sind und welche Aspekte für das Unternehmen Priorität haben. Um Unternehmen bei ihrer Suche nach dem perfekt passenden Social Intranet zu helfen, hat Kronsteg als herstellerunabhängige Agentur ein umfassendes Verfahren entwickelt. Darin spielen auch die Unternehmenskultur sowie der digitale Reifegrad der Mitarbeiter eine Rolle. Weiter werden auch die insgesamt anfallenden Kosten über mehrere Jahre hinweg betrachtet und die möglichen Lösungen anhand eines Anforderungskatalogs auf die gewünschten Funktionen überprüft. Zu guter Letzt kommt es auch auf die User-Experience an. Hier ermöglichen Live-Demos, die Benutzerfreundlichkeit der verschiedenen Intranet-Softwares strukturiert miteinander zu vergleichen. Zusammengenommen bieten diese Faktoren eine fundierte Entscheidungsgrundlage für die Auswahl der richtigen Intranet-Software.


Mit den Starter-, Komplett- und Intranet-Lite-Paketen bietet Kronsteg Unternehmen die passende Unterstützung für jedes Social-Intranet-Projekt und verankert auf Wunsch auch Office 365. Die einzelnen Bausteine reichen dabei von der Aufnahme der Anforderungen bis zur vollständigen Einführung des Social Intranet inklusive der technischen Konfiguration und der Durchführung von Schulungen.

Impressum
Verantwortlich i. S. d. TMG
Kronsteg
Herr Patrik Kolligs
Grad-Adolf-Platz 15
40213 Düsseldorf
Deutschland
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.