ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Nextwork GmbH
Dienstag, 3. Januar 2023 17:35
TISAX

TISAX-Zertifizierung bringt Unternehmen echte Wettbewerbsvorteile

Eine Zertifizierung ist immer mit viel Arbeit verbunden und wird daher in vielen Unternehmen nicht gerade mit Freude betrachtet. Das gilt auch für die TISAX-Zertifizierung, die in der Automobilindustrie seit 2016 verlangt wird. Das unternehmensübergreifende Prüf- und Austauschverfahren TISAX soll für mehr Informationssicherheit sorgen und alle sensiblen Daten schützen. Dabei geht es nicht nur um IT-Sicherheit, sondern um die Sicherheit aller Prozesse im gesamten Unternehmen. Jede Abteilung ist hier beteiligt und muss sich mit Fragen rund um die Sicherheit beschäftigen. Dazu gehören auch Notfallpläne für nicht absehbare Katastrophen wie Stromausfälle oder Wasserschäden, aber auch der Umgang mit externen Dienstleistern.

Alle Themenbereiche des Unternehmens werden durchleuchtet

TISAX steht für Trusted Information Security Assessment Exchange und basiert auf dem Prüfkatalog der VDA ISA. Unternehmen, die bislang noch keine TISAX-Zertifizierung vorgenommen haben, sollten sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigen, denn auch wenn es viel Arbeit kostet, so bietet die Zertifizierung doch eine Menge Vorteile und schöpft Potenziale aus. Wer hier schnell handelt, der ist seinen Wettbewerbern einen deutlichen Schritt voraus und kann über diesen Vorteil Aufträge erhalten. Zum Beispiel dann, wenn es bei einer Ausschreibung verlangt wird und der Einkauf darauf besteht, dass die TISAX-Zertifizierung vorliegen muss. Unternehmen, die hier ihre Hausaufgaben bereits gemacht haben, stehen deutlich besser da und können auf diese Weise souverän bei der Auftragsvergabe auftrumpfen.

Eine Zertifizierung bedeutet, dass alle Themen durchleuchtet werden, von der Personal- über die Rechts- und Cybersicherheit bis hin zur Compliance und zum Risikomanagement. Die Komplexität zeigt schon, dass eine Zertifizierung nicht mal eben nebenbei abläuft, sondern Zeit in Anspruch nimmt. Unternehmen, die den Blick nach vorne richten, sollten darum rechtzeitig mit der TISAX-Zertifizierung starten, um im Ernstfall nicht unter Zeitdruck zu geraten. Wer in seiner Branche zu den ersten gehört oder vielleicht sogar der Einzige ist, der zieht daraus einen enormen Wettbewerbsvorteil oder sogar ein Alleinstellungsmerkmal. Vor allem kommen diese innovativen Unternehmen den Auflagen des Gesetzgebers zuvor und überholen dabei andere Firmen, die als "Dinosaurier" vom Aussterben bedroht sind. Denn viele und vor allem große Unternehmen sind mit ihren alten Strukturen zu unflexibel, um schnell reagieren zu können. Das ist die Chance für neue und moderne Firmen, die kreativ sind und die sich noch im Aufbau ihrer Strukturen befinden und darum entsprechend direkt handeln können. Das bietet den großen Vorteil, dass sie sofort über die neuesten Standards verfügen und damit im Wettbewerb ganz weit vorne liegen.

Cybersicherheit ist bei Zertifizierung nach TISAX ein wichtiger Baustein

Das Thema Cybersicherheit spielt bei der Zertifizierung nach TISAX natürlich eine große Rolle, denn die Zahl der Hackerangriffe steigt, und die Bedrohungen durch Trojaner oder andere Schadsoftware wie Viren oder Spyware sind gewaltig. Das führt unter Umständen zu Lösegeldforderungen oder zu Produktionsausfällen und damit zu enormen finanziellen Schäden. Ganz abgesehen davon, dass es für den Ruf des Unternehmens alles andere als gut ist, denn Kunden legen großen Wert darauf, dass ihre Daten sicher verwahrt werden. TISAX und ISO 27001 sind für einige Bereiche der Cybersicherheit geeignet, wie beispielsweise das Mobile Device Management oder die zentrale Verwaltung der Endgeräte. In jedem Fall bietet TISAX die Möglichkeit, eine Checkliste aufzustellen, um zu überprüfen, wo noch Sicherheitsbedarf ist. Denn je besser das Unternehmen in Sachen Cybersecurity aufgestellt ist, desto größer ist die Chance, dass es vor einem Angriff geschützt ist. Hacker suchen sich nämlich Unternehmen aus, bei denen sie leicht ins System kommen, wenn es zu schwierig und langwierig wird, verzichten sie lieber auf den Angriff.

Innovativ zu sein, ist für Unternehmen eine wesentliche Grundlage, um auch zukunftsfähig zu sein. Das gilt auch und gerade im Themenbereich Informationssicherheit, denn hier ist es ratsam, ein Managementsystem aufzubauen, das alle Prozesse im Unternehmen systematisch erfasst und dokumentiert. Diese Systematik kann auf Basis der ersten TISAX-Zertifizierung aufgebaut werden, so dass spätere Zertifizierungen problemlos und dann viel einfacher und schneller durchgeführt werden können.

Im Ernstfall die Ruhe bewahren und die Experten beauftragen

Unternehmen, die vom Gesetzgeber aufgefordert werden, eine TISAX-Zertifizierung vorzunehmen, sollten trotz allem die Ruhe bewahren und keinen Aktionismus betreiben. Denn es ist vor allem wichtig, die richtigen Schritte zu gehen und nicht im Übereifer Fehler zu begehen. Darum ist es sinnvoll, sich an die entsprechenden Experten zu wenden, die bei der Zertifizierung helfen können. Die Nextwork GmbH ist hier der ideale Ansprechpartner zur Umsetzung, denn sie hat seit 2016 schon über 500 TISAX-Projekte und 250 TISAX-Zertifizierungen erfolgreich begleitet. Die Erfolgsquote der Experten liegt bei unschlagbaren 100 Prozent. Sie unterstützen bei Zertifizierungen mit Assessment Level zwei und drei sowie bei den Zusatzmodulen für Datenschutz und Prototypenschutz. Dabei verfolgt das Team einen ganzheitlichen Ansatz und hilft dabei, die Informationssicherheit zu integrieren sowie Kosten zu sparen.


Die Nextwork GmbH hat selbst eine TISAX-Zertifizierung und ist darum bestens informiert und steht Unternehmen mit Rat und Tat zur Seite.

Impressum
Verantwortlich i. S. d. TMG
Nextwork GmbH
Sophienstr. 20
80333 München
Deutschland
USt-IdNr.: DE262019499
T: 0049-89-244499220
@: servusnextwork.de
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.