ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Fotolia
Mittwoch, 7. August 2019 10:52
Waldorf Frommer Abmahnung

Wie kann ich mich gegen eine Waldorf-Frommer-Abmahnung wehren?

Eine Abmahnung ist für den Betroffenen zunächst ein Schock. Die Kanzlei Waldorf Frommer verschickt derzeit verstärkt Abmahnungen an Bürger, in denen unterstellt wird, dass sie Urheberrechte verletzt hätten. Konkret geht es um Tauschbörsen und vermeintliche Streamingportale im Internet, in denen Filme, TV-Serien oder Musik heruntergeladen, geteilt und angeschaut werden können. Waldorf Frommer fordert in der Abmahnung oft für einen Film einen Lizenzschadensersatz von 700 Euro sowie einen Aufwendungsersatz von 215 Euro. Die Kosten können aber auch den vierstelligen Bereich erreichen. Außerdem verlangen die Anwälte eine Unterlassungserklärung. Die Betroffenen sollten nichts unterschreiben oder bezahlen, sondern sich selbst einen Anwalt nehmen.

Nach dem ersten Schock nicht in Panik verfallen

Gegen Waldorf-Frommer-Abmahnung wehren
Abmahnung der Waldorf Frommer Rechtsanwälte erhalten? Anwalt Schulte hilft zum Pauschalpreis
Nach dem Lesen der Abmahnung gilt es, Ruhe zu bewahren. Das ist oft leichter gesagt als getan, aber nur so lässt sich eine vernünftige Lösung finden. Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer betreiben eine sehr große Kanzlei in München und vertreten viele namhafte Musik- und Filmgesellschaften. Ihr Hauptaugenmerk gilt dabei den Streaming-Portalen und Tauschbörsen im Internet, denn die Inhalte, die dort verbreitet werden, gehören zum größten Teil diesen Unternehmen. Wenn nun festgestellt wurde, dass über den Internetanschluss des Betroffenen eine Urheberrechtsverletzung begangen wurde, kommt es zur Abmahnung. Doch niemand sollte sich so schnell überrumpeln lassen.

Anwaltlich gegen Waldorf-Frommer-Abmahnung vorgehen

Das beste Mittel ist, sich selbst einen versierten Anwalt zu nehmen, der sich auf diese Art der Abmahnungen spezialisiert hat. Rechtsanwalt Bernhard Schulte kennt die Vorgehensweise der Kanzlei Waldorf Frommer genau. Er rät dazu, nicht in Panik zu verfallen, denn oft können hinreichende Zweifel gegen diese Abmahunungen bestehen, vor allem dann, wenn im konkreten Einzelfall der Tatverdächtige gar nicht ausgemacht werden kann. Das gilt bei Internetanschlüssen von Familien oder Wohngemeinschaften, bei denen mehrere Personen Zugriff auf das Netzwerk haben. Auch wenn die Abmahnsumme selten existenzbedrohend ist, sollte sie nicht überwiesen werden.

Auf keinen Fall eine Unterlassungserklärung unterschreiben

Rechtsanwalt Bernhard Schule rät dazu, ihn zu beauftragen, um die Abmahnung von Waldorf Frommer zu prüfen und abzuwehren. Dazu bietet er auch eine Erstberatung an. Die Unterlassungserklärung sollte nicht einfach so unterschrieben werden, denn dies könnte einem Schuldeingeständnis gleichkommen. Für den Laien ist es schwierig, das juristische Schreiben genau nachzuvollziehen. Dennoch darf die Abmahnung nicht ignoriert werden.

Bernhard Schulte rät zudem von einer direkten Kontaktaufnahme zu Waldorf Frommer ab, da die dortigen Anwälte so geschult sind, dass der Anrufer nur verlieren kann. Wer nicht anwaltlich vertreten wird, der gilt als "leichtes Opfer". Die Kontaktaufnahme zu Rechtsanwalt Bernhard Schulte funktioniert schnell und einfach über das Internet. In seinem Onlineshop gibt es das Rechtsprodukt "Waldorf Frommer Abmahnung prüfen & abwehren". Bernhard Schulte übernimmt dann alles Weitere und steht selbstverständlich auch telefonisch und auf Wunsch auch zu einem direkten Gespräch zur Verfügung.


Bernhard Schulte ist seit dem Jahr 2004 zugelassener Rechtsanwalt und vertritt Betroffene bundesweit. Er hilft schnell, einfach und unkompliziert. Dank der Möglichkeit, ihn online buchen zu können, ist kein Termin in der Kanzlei nötig.

Impressum
Verantwortlich i. S. d. TMG
Rechtsanwalt Bernhard Schulte
Herr Bernhard Schulte
Alfred-Nobel-Str. 2-14
50226 Frechen
Deutschland
T: 0049-2234-914371
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.