ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Silatec Sicherheits- und Laminatglastechnik GmbH
Montag, 15. Februar 2021 14:50
P4A Glas

Warum P4A-Glas nicht vor Einbrüchen schützt

Es ist eine bittere Wahrheit: Klassische Verglasungen nach der europäischen Norm DIN EN 356 für einbruchsicheres Glas bieten in der Praxis nicht genügend Schutz bei einem echten Einbruch. Warum das so ist und wieso P4A-Glas schon nach wenigen Sekunden nachgibt, wird im folgenden Artikel näher beschrieben.

P4A-Glas hilft höchstens bei Steinwurf

P4A-Glas  - Alternativen finden
Ist P4A-Glas einbruchsicher?
Nach dem Deutschen Institut für Normung (DIN) gibt es zahlreiche Widerstandsklassen für Verglasungen, die unter DIN EN 356 zusammenlaufen. Das Sicherheitsglas wird dabei von der Durchwurfhemmung bis zur Einbruchhemmung unterteilt. Die durchwurfhemmende Verglasung bilden die Widerstandsklassen P1A bis P5A ab, währen die einbruchhemmende Verglasung von der Stufe P6B bis zur Stufe P8B reicht. Das Problem: Sowohl die Klasse P4A als auch P5A werden nicht selten in angeblich einbruchsicheren Fenstern verbaut. Während der Fensterrahmen mit der Einstufung RC2 durchaus einbruchhemmend ist, führt die falsche Empfehlung (nämlich P4A) dazu, dass Einbrecher sich innerhalb weniger Sekunden Zutritt zum Gebäude verschaffen können.

Die A-Klassen der Sicherheitsgläser halten maximal Steinwürfe ab, aber keinen Einbrecher mit schwerem Werkzeug wie einem Hammer oder einer Axt. Schon nach 10 bis 20 Sekunden schaffen es Eindringlinge so, die Scheibe von einem P4A-Glas einzuschlagen, obwohl doch einbruchsichere Fensterrahmen eingebaut sind.

Ab der B-Klasse gibt es realistischen Schutz

Wer wirklich sicher vor Einbrechern sein will, muss mindestens die Glasklasse P6B einbauen lassen. Denn hierbei wird nicht nur eine Folie zwischen die Scheiben geklebt, sondern es werden mehrere Schichten Glas und Kunststoff miteinander verklebt, die alle unterschiedlich dick und komplex aufgebaut sind. Doch welcher Hersteller und welche Glasklasse sind richtig?

Das Sicherheitsglas der Firma SILATEC wird regelmäßig härtesten Tests ausgesetzt und hat sich in den letzten Jahren auch in der Praxis als einbruchsicheres Glas erwiesen. Die Sicherheitsverglasungen werden nach den neuesten Normen geprüft und entsprechend zertifiziert. SILATEC baut wahrlich "Mauern aus Glas", denn die härtesten Glasprodukte der Spezialisten aus Deutschland halten selbst Scharfschützen- und AK47-Gewehrkugeln stand.

SILATEC - einbruchsicheres Glas für Privathäuser, Schaufenster oder Museen

P4A-Glas  - Alternativen finden
SILATEC-Glas ist einbruchsicher und glasklar. Panzerglas ist grünstichig und schützt kaum vor Einbrüchen
Egal, welche Sicherheitsanforderungen erfüllt werden müssen - die Sicherheitsglas-Experten von SILATEC bieten Verglasungen ab der Klasse P6B in spezieller Materialverbindung, die sogar widerstandsfähiger als herkömmliches Panzerglas sind. Kunden von SILATEC bekommen allerdings nicht nur den maximalen Schutz, sondern erhalten auch ein hochwertiges Glasprodukt, das leichter als Panzerglas ist und eine Transparenz von 100 Prozent bietet. Herkömmliches Panzerglas dagegen ist viel dicker, schwerer und grün.


Mit der Sicherheitsverglasung von SILATEC werden Gebäude mit den höchsten Widerstandsklassen ausgestattet und können dadurch problemlos Hammerschlägen standhalten - über mehrere Minuten.

Lesen Sie auch

Silatec-Erfahrungen

Silatec Erfahrungen

Silatec-Erfahrungen

Empfehlungen von zufriedenen Kunden
Silatec-Erfahrungen
Impressum
Impressum
Silatec Sicherheits- und Laminatglastechnik GmbH
Herr Christoph Hahn
Bürgermeister Graf Ring 18
82538 Gelting
Deutschland
USt-IdNr.: DE 812477385
Steuernummer: 139/137/40143
HRB 120304
Gewerbeaufsichtsamt München
T: 0049-8171-92810
@: officesilatec.de
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.