ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.
Sauberes Wasser für die ganze Familie © Adobe Stock // Pixel-Shot
Montag, 17. Juni 2024 17:12
Evodrop

Evodrop: Die Revolution im Kalkschutz

Nie wieder verkalkte Armaturen, keine Geschmacksveränderungen des Wassers durch Chemikalien und bedenkenloses Befüllen von Aquarien: Das Schweizer Unternehmen Evodrop setzt neue Maßstäbe in puncto Wasseraufbereitung.

Wenn Wasser einen bitteren Beigeschmack hat

Der Erzfeind einer jeden Hausfrau hat einen Namen: Kalk. Er setzt sich auf Armaturen ab, hinterlässt Flecken auf Spiegeln und Arbeitsplatten und zerstört durch seine Ablagerungen Jahr für Jahr tausende elektronischer Küchengeräte. Doch das muss nicht sein. Wer sein Wasser entkalkt, spart nicht nur jede Menge Nerven beim Putzen, sondern auch Geld, Zeit und mit dem innovativen System von Evodrop auch Salz.

Was viele nicht wissen: Herkömmliche Wasseraufbereiter greifen auf chemische Methoden zurück. Mithilfe von Ionenaustauschern werden das im Wasser gelöste Calcium und Magnesium gegen Natriumionen ausgetauscht, ein wirksamer Prozess, der jedoch negative Folgen für Gesundheit und Umwelt nach sich ziehen kann. Denn das zum Einsatz kommende Natriumchlorid ähnelt gewöhnlichem Streusalz und ist sogar mit mehreren Warnhinweisen versehen.

Dieses sogenannte Regeneriersalz ist jedoch schädlich für Wasserorganismen und darf unter keinen Umständen in die Hände von Kindern gelangen. Hinzu kommt ein unangenehmer Beigeschmack, der den Genuss von Heißgetränken wie Kaffee und Tee negativ beeinflussen kann. Zu den weiteren Nachteilen zählt ein erhöhter Stromverbrauch, der mit Ionenaustauschern einhergeht.

Evodrop bestätigt nachweisliche Entkalkung im akkreditierten DVGW-Labor sowie die Filterung sämtlicher Schadstoffe im größten Prüfbericht der Welt SGS

Evodrop
Wasser aus dem Hahn ohne Schwermetalle und Pestizide Evodrop AG
Ebenfalls mit hohen Kosten verbunden sind Magnetisierer und Verwirbler. Bei diesen Wasseraufbereitern kommen zwar keine Chemikalien zum Einsatz, doch es werden auch keine Substanzen aus dem Wasser herausgefiltert. Ziel dieser Lösung ist es lediglich, den im Wasser enthaltenen Kalk so zu verändern, dass er sich weniger stark ablagert und besser entfernen lässt.

Wie erfolgreich diese Methode funktioniert, ist jedoch umstritten. Auf deutlich bessere Ergebnisse können Kunden von Evodrop hoffen. Ihre Motivation, Wasser zu entkalken, geht weit über den bloßen Wunsch nach sauberen Armaturen hinaus. Im Kern ihrer Firmenphilosophie steht die Qualitätsverbesserung des Leitungswassers für den täglichen Gebrauch.

Das Wasseraufbereitungssystem des Schweizer Unternehmens basiert auf einem innovativen Apfelsäurekomplex. Diese in Äpfeln und anderem Obst enthaltene Säure kommt als Granulat in den Patronen der Filteranlage zum Einsatz und bildet die Grundlage des EVOfiltersystems. Im Vergleich zu Enthärtungsanlagen, wird der pH-Wert im Wasser nicht verändert. Auch die gesundheitsfördernden Mineralien Kalzium und Magnesium bleiben erhalten und es wird lediglich der Kalk aus dem Wasser gefiltert.

20-jährige Garantie auf Entkalkungssysteme

Wer auf dieses innovative System setzt, muss sich somit weder um das Nachfüllen von Salz kümmern noch ein schlechtes Gewissen der Umwelt gegenüber haben. Elektronische Küchengeräte werden geschont und erhalten eine längere Haltbarkeit. Hinzu kommt eine verbesserte Effizienz, was obendrein Stromkosten einspart. Teure Wartungs- und Reparaturkosten entfallen. Zum einen wegen des kinderleichten Filterwechsels, der ohne zusätzliches Werkzeug durchgeführt werden kann. Zum anderen, weil der Schweizer Marktführer für innovative und nachhaltige Entkalkung ausschließlich hochwertigen Edelstahl (V4A) verbaut, sodass auch die Langlebigkeit des Wasseraufbereiters gewährleistet ist.

Die Evodrop AG bietet ihren Kunden größtmögliche Flexibilität, indem sie jedes Jahr ihr Entkalkungssystem neu konfigurieren und das für sie beste System auswählen können. So kann beispielsweise zwischen EVOadsorb- oder EVOdescale-Kartuschen gewählt werden, welche unterschiedlichen Zwecken dienen, jedoch für beste Wasserqualität auch miteinander kombiniert werden können. So sind die EVOadsorb-Kartuschen darauf ausgelegt, zwar etwas schlechter gegen Kalk zu sein, dafür aber Verunreinigungen wie Chlor, organische Verbindungen, Pestizide, Herbizide, Schwermetalle und andere chemische Rückstände aus dem Wasser zu entfernen, während die Hauptaufgabe der EVOdescale-Kartuschen in der Filterung von Kalk liegt.

Die Systeme besitzen alle die FDA-, ROHS- sowie die MOCA-Zertifizierung. Wobei die Anlage als absolut sicher gilt und hundertprozentig keine schädliche Substanzen ins Wasser abgegeben werden. Darüber hinaus punktet das Schweizer Unternehmen mit einer 20-jährigen Garantie auf seine Entkalkungssysteme und bietet eine 180-tägige Geld-zurück-Garantie an, sollten Kunden wider Erwarten nicht zufrieden sein. Hinzu kommt ein ausgezeichneter Kundenservice mit Beratungs- und Montageteam in der ganzen DACH-Region.


Somit können dank des Wasseraufbereiters sowohl Elektrogeräte als auch die Umwelt und Gesundheit geschützt werden, was letztlich das Wohlbefinden steigert und langfristig auch den Geldbeutel schont. Kurzum, die Wasseraufbereitung von Evodrop überzeugt.

Lesen Sie auch

Welcher Wasserfilter? Evodrop!

Welcher Wasserfilter

Welcher Wasserfilter? Evodrop!

Natürlich finden sich keine Schadstoffe im Wasser, solange keine Tests erfolgen
Welcher Wasserfilter? Evodrop!
Impressum Evodrop AG
Birkenstrasse 21
8306 Brüttisellen
Schweiz
USt-IdNr.: CHE-326.045.448
Steuernummer: CHE-326.045.448-MWST
CH-020.3.048.201-9
T: 0041-44-8885005
@: infoevodrop.com
Datenschutzerklärung des Betreibers
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt dieser Seite ist nicht die Frankfurter Rundschau verantwortlich.